Wunder: Tatsachen oder Hirngespinste?

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Freddy Baum sagt:

    Gottes Legitimation seiner Wunder

    Ich glaube, dass es bei den Wundern Gottes auch den Aspekt der Gerechtigkeit Gottes gibt. Gesetzlosigkeit ist Ungerechtigkeit und Ungerechtigkeit ist dem gerechten Gott nicht möglich.
    Selbstverständlich sollte es einem allmächtigen Gott möglich sein, seine selbst installierten Naturgesetze zu überschreiten. Ich frage mich, ob er das auch will und von seinem gerechten Wesen her überhaupt tun kann. Von seinem eigenen Wesen her ist ihm dies nämlich trotz seiner Allmacht nicht möglich. Es liegt eine Einschränkung seines Tuns vor, die in seinem Sein begründet liegt. (Typologische Parallelen hierzu sind der König Ahasverus aus dem Buch Esther, der sich als Regent selbst nicht über sein erlassenes Gesetz erheben konnte, sondern lediglich einen Gegen-Erlass herausgab und Dan. 6,9.)

    Aber selbstverständlich hat Gott sehr viele biblisch bezeugte Wunder gewirkt. Dass Wunder generell möglich sind, hast Du im vorliegenden Artikel sehr logisch und gut dargelegt. Danke dafür.

    In diesem Kontext halte ich Mt. 8,16+17 für wichtig:

    Als es aber Abend geworden war, brachten sie viele Besessene zu ihm; und er trieb die Geister aus mit seinem Wort, und er heilte alle Leidenden,
    damit erfüllt würde, was durch den Propheten Jesaja geredet ist, der spricht: „Er selbst nahm unsere Schwachheiten und trug unsere Krankheiten.“

    Mt. 8,17 ist jedoch ein Zitat aus Jes. 53,4, wo es prophetisch um das Opfer Jesu auf Golgatha geht. Folglich hat Jesus für die Wunder der Heilung vieler Menschen auf Golgatha bezahlt. Der Fleisch gewordene Gott konnte deshalb Wunder tun, weil sie durch die Bezahlung mit seinem Blut (später) gerechtfertigt wurden und so seiner Gerechtigkeit entsprachen. Er konnte seine eigenen göttlichen und damit gerechten Naturgesetze überschreiten, ohne dabei selbst ungerecht, also ungöttlich zu werden.

    In diesem Kontext sehe ich das Wirken der Gesetzlosigkeit in Mt. 7,22+23 gemäß der Zürcher Bibel:

    Viele werden an jenem Tag zu mir sagen: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen als Propheten geredet, in deinem Namen Dämonen ausgetrieben und in deinem Namen viele Wunder getan?
    Dann sollen sie von mir hören: Ich habe euch nie gekannt! Geht weg von mir, die ihr das Gesetz missachtet!

    Die „Wirker der Gesetzlosigkeit“ (DaBhaR Übersetzung) sind alle Wundertäter, deren Wunder nicht durch das Opfer Gottes auf Golgatha legitimiert sind, d. h. die zwar „Herr, Herr“ sagen, aber in Wirklichkeit nicht gerettete Pseudo-Christen sind.

    Die Wunder Satans sind Überschreitungen der gerechten und heiligen (Natur-) Gesetze Gottes. Die Wunder Jesu sind hingegen durch sein eigenes Opfer legitimierte (gesetzmäßig bezahlte) Wunder, die Gottes Gerechtigkeit und Gesetzestreue deshalb nicht in Frage stellen.

    Gottes Segen für Deine überaus wichtige Website!
    Freddy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.